Inklusion mit der Wasserbombenschleuder

Der schiefe Wurf gehört zu einem der schwierigeren Themen der Kinematik. Schülerinnen und Schüler kennen die Fragestellung nach den Einflussfaktoren auf die maximale Wurfweite aus ihrer Lebenswelt von sportlichen Aktivitäten wie Basketball oder dem (Weit-)Wurf von Schneebällen und Wasserbomben – aber nicht unbedingt die physikalisch korrekte Antwort. Wir haben die Frage nach den Einflussfaktoren auf die Wurfweite beim schiefen Wurf für eine Lerneinheit mit Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarfen aufgearbeitet und untersucht. Die Ergebnisse sind in dem Artikel „Wie fliegt eine Wasserbombe am weitesten? Handlungsorientiertes Experimentieren an einer Wasserbombenschleuder“  in der Zeitschrift Unterricht Physik Ausgabe 170 beschrieben.  Auf dieser Seite werden die Arbeitsmaterialien bereitgestellt.

Materialien

Publikationen

  • Fühner, L. & Pusch, A.  (2019). Wie fliegt eine Wasserbombe am weitesten?
    Handlungsorientiertes Experimentieren an einer Wasserbombenschleuder. In: Unterricht Physik 170 | 2019

 

Weitere Informationen bei Larissa Fühner und Alexander PuschDieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.  Creative Commons Lizenzvertrag